Sonntag, 27. Oktober 2013

Wanderbuch: Das Nusskuchen-Debakel

Hallo meine Lieben,
wer sich noch an diesen Post vom vergangenen November erinnert, ist wahrlich schon lange Leser auf meinem Blog. Damals hatte ich euch von dem wunderbaren Projekt bei der lieben Rebecca von bambi backt erzählt ein Backbuch durch Deutschland zu schicken um es durchzubacken. Seit letzter Woche biete ich ihm nun kurzzeitig ein Zuhause und habe mich dieses Wochenende an einem Rezept versucht und bin im Nachhinein heilfroh, dass nur meine Mutter zum Essen kommt.


Ich habe mich für einen Nusskuchen entschieden, da wir so viele Walnüssen von Bekannten bekommen haben und ich die verarbeiten wollte. Was ihr also braucht für das Rezept ist:

  • 400g Nüssen (es gehen auch Haselnüsse oder weniger Nüsse)
  • 430g Zucker
  • 1/2 Tl Salz
  • 150g Mascarpone
  • 200g Schmand
  • 4 Eier (getrennt)
  • 100g Mehl
  • 60 g Butter
  • 125g Puderzucker 

So und dann kann es losgehen, erst mal müsst ihr natürlich die Nüsse knacken.  Dann röstet ihr die Hälfte eurer Nussmenge in der Pfanne an und lasst sie mit 60g Zucker karamellisieren und auf einem Blech abkühlen.


Nun stellt ihr zwei verschiedene Sorten Teig her.


Für die Creme mischt ihr 100g Mascarpone mit dem Becher Schmand, 70g Zucker und 2 Eigelb. 

Für den zweiten Teig schlagt ihr 4 Eiweiße steif und gebt nach und nach 200g Zucker dazu. Die verbliebenen beiden Eigelbe mischt ihr nun auch noch unter. Das Mehl mischt ihr mit den verbliebenen Nüssen und gebt das zu der Eiermasse. 

Nun gebt ihr die Hälfte des Teiges in eine Springform und darüber die Creme. Dann gebt ihr den restlichen Teig darüber und ebenso euer Nusskrokant. Nun kommt das Ganze 45-55 Minuten in den Ofen, bei Umluft bei 160°C, ansonsten bei 180°



Dann nehmt ihr den Kuchen aus dem Ofen und lasst ihn abkühlen. Jetzt schmelzt ihr die Butter in einem Topf und gebt ca. 100g Zucker dazu. Dann nehmt ihr die Masse vom Herd und rührt 50g Mascarpone und 125g Puderzucker unter. 


Das Ganze gebt ihr auf den Kuchen und fertig ist die Hackfleischtorte (ach nee, der Nusskuchen).

Soweit so gut. Nun kommen wir aber mal dazu warum das Ganze für mich ein kleines Debakel ist. 
Habt ihr mein Endprodukt gesehen? Nein?


 Der Kuchen hat leider weder einen anständigen Boden noch ist die Creme nicht beim Auseinandernehmen der Springform in alle Ecken zerlaufen. 

Geschmacklich war er ganz ok, keine Offenbarung, aber man konnte ihn zumindest essen und er hat auch ganz gut geschmeckt. Ich fand ihn aber doch relativ süß. Und irgendwie isst das Auge ja doch bekanntlich mit. 

Nun werde ich das Buch weiterschicken, auch wenn der Kuchen nicht so geworden ist wie ich mir das vorgestellt habe, sind doch einige durchaus ansprechende Rezepte enthalten und ich habe gerne bei der Aktion mitgemacht. 

Habt ihr auch schon mal Katastrophen beim Backen erlebt?
Liebe Grüße
eure Melanie

Kommentare:

  1. Oh weia, tut mir ja total leid, dass dein Rezept ein solcher Flopp war! Ich musste aber gerade sehr lachen bei "... und fertig ist die Hackfleischtorte"! :D Wenigstens war er geschmacklich okay. Ich danke dir sehr für deine Teilnahme! :*

    Liebste Grüße
    Rebecca von bambi backt

    AntwortenLöschen
  2. PS: Und nicht entmutigen lassen. Mir sind auch schon Gebäcke schief gegangen, aber ich bin der Meinung, dass in solchen Fällen IMMER das Rezept schuld ist und nicht der Bäcker. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das auf jeden Fall. Mein Nachbar meinte, dass die hässlichen immer am besten schmecken, na ja, die Aktion war auf jeden Fall toll und ich würde wieder mitmachen, solltest du das noch mal machen wollen.

    Liebe Grüße zurück.

    AntwortenLöschen
  4. Sowas passiert leider. Aber Du machst es genau richtig, einfach mit Humor nehmen...
    Zum Glück war es ja nix für einen riesen Familiengeburtstag oder so, das fänd ich viel schlimmer, wenn's dann schiefgeht. ;-)
    Ich hoffe, ich hab dann bei meinem Rezept mehr Glück.

    Liebe Grüße, Schnin

    AntwortenLöschen
  5. Danke für euer Feedback, das Buch hab ich grade meinem Freund gegeben, dass er es beim Paketshop abgibt. Also sollte es bald bei dir sein, Schnin.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, das Ergebnis sieht durchaus lecker aus! Es ist süß, es sind Nüsse drin, das ist schonmal die halbe Miete ;)

    Bei mir ist ein Rührkuchen letztens nicht aus der Form gekommen, nur stückchenweise. War aber nicht schlimm. Es war eine Burgform und ich habe ganz viel Puderzucker drübergestreut und behauptet, es ist eine zugeschneite Burgruine :D

    Ein Vollflop waren aber die Walnusskekse letzten Winter: Ich hatte wirklich viel Zucker drin, aber die schmeckten kein Stück süß. So gar nicht. Und ich hatte mich definitiv nicht vergriffen beim Zucker. Waren vielleicht obskure zuckeraufsaugende Mutantenwalnüsse ...

    AntwortenLöschen
  7. Ah du hast auch mitgemacht.Ich hatte das Buch ja als zweites.Schade das es dann verschwunden ist.Aber fand es super das es doch dann noch weiter ging.
    Mhh sieht wirklich komisch aus.Du hättes mal ein Bild vom Rezept machen müssen.aber mein Schokokuchen den ich daraus gebacken habe, war auch total anderes.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ja, ich wusste aber nicht wie das dann wieder mit den Bildrechten ist.

    @AnnKathrin: Mutantenwalnüssen ist ja auch gut ;) wie gesagt, mich erinnert es die ganze Zeit an Hackfleischtorte. Burgruine, hmm ja warum auch nicht.

    AntwortenLöschen
  9. Er sieht wirklich sehr gewöhnungsbedürftig. Eben wie ein Kuchen, der nur noch durch Geschmack überzeugen kann. Ich persönlich mag Walnüsse ja nicht in Gebäck, da nehm ich lieber Haselnüsse oder so. Aber wenigstens war er geschmacklich kein absoluter reinfall.

    lg devilly

    AntwortenLöschen

Lob, Kritik, Autogrammwünsche ;) alles in die Kommentare